Über mich

Mein Name ist Lissi Kraus-Beck und ich leite die Hundeschule „Balu“ in Aichach. Zu meiner Familie gehört neben meinem Mann und meinen zwei Kindern auch unsere Continental Bulldoge „Shila“, nachdem meine geliebte Schäfer-Mix Hündin Antonia über die Regenbogenbrücke gegangen ist. Beide Hunde sind und waren eine große Bereicherung für meine Familie und mich.

Seit meiner Kindheit gehören Tiere zu meinem Leben. Schon früh begann ich damit, als Hundesitterin oder als Aushilfe im Tierheim zu arbeiten, wo ich meine ersten Erfahrungen  und Kenntnisse über Hunde sammeln konnte.

Viele Jahre beschäftigte ich mich auch, neben meinem Studium der Sozialen Arbeit, mit den verschiedenen Verhaltensweisen von Wildtieren wie Schakale, Hyänen und den afrikanischen Wildhunden. Im Jahr 2006 beschloss ich,  für eine längere Zeit in Namibia zu leben. Während dieser Zeit  habe ich in verschiedenen Wildreservaten gearbeitet und in der Wildnis Namibia`s  viel über das Rudelverhalten der einzelnen Tiere gelernt.  Durch diese  Mitarbeit, den Beobachtungen der Wildtiere sowie durch fundierte Gespräche  mit den Wildhütern habe ich viel an Wissen erlangt.

In Rumänien hatte ich Ende 2008 dann noch einmal das ganz große Glück,  durch Zufall auf ein Wolfsreservat zu treffen, wo ich ein mehrmonatiges Praktikum absolvieren durfte. Diese Erfahrungen prägen meine Arbeit mit den Vierbeinern bis heute und diese Kenntnisse setze ich zum großen Teil in meine Erziehungsarbeit im Umgang mit Hunden ein. Steht man einmal vor einem Wolf, merkt man erst, wie dieser aufgrund seiner Körperhaltung und seinem Anmut etwas Faszinierendes aber auch etwas sehr Bedrohliches hat. Ich erinnere mich an einen Satz des Reservatleiters: „Bleib ruhig und fixiere ihn niemals mit deinen Augen. “ Diesen Leitsatz verfolge ich auch bei der Erziehung meiner Hunde.

Ich habe in diesen einzigartigen Monaten viel über die Körpersprache und das Ausdrucksverhalten der Wölfe gelernt.

Wölf 3Arthur, mein damaliger Schützling.

 

Später absolvierte ich in München noch eine Ausbildung zur Hundetrainerin, die ich erfolgreich abgeschlossen habe. Darin lagen die Schwerpunkte auf dem praktischen Umgang mit Mensch und Tier. Alle erlernten Arbeitsweisen basierten nur auf positiver Bestärkung und erlaubten keinen Einsatz von Strafreizen. Während dieser Ausbildung wurden wichtige fachliche Kenntnisse über die allgemeine sowie spezielle Ethologie, die Lehre der Rassen, die Anatomie der Hunde , die Ansätze der Homöopathie, die Erste Hilfe sowie die Ernährung des Hundes vermittelt. Außerdem erstreckten sich die Themen auch auf das Tierschutzgesetz und vieles mehr. Der praktische Teil beinhaltete die folgenden Themen: allgemeine Hundeerziehung/Welpenerziehung, Agility, Obedience, Mobility, Mantrailing/Fährtensuche sowie Einzeltraining (Verhaltenstherapie).

Gut ein Jahr nach der Änderung des Tierschutzgesetzes im Juli 2013 trat die Erlaubnispflicht für Hundetrainer nach §11, Abs. 1, Nr. 8f Tierschutzgesetz in Kraft. Laut  des neuen Tierschutzgesetzes benötigen alle Hundetrainer/-innen, Hundeausbilder/-innen sowie Leiter/-innen von Hundeschulen ab August 2014 einen Sachkundenachweis, um dieser Beschäftigung nachgehen zu dürfen.

Ich habe die Prüfung vor dem Veterinäramt Aichach theoretisch, mündlich und praktisch erfolgreich abgelegt. Mittlerweile bin ich selber Ausbilderin für zukünftige Hundetrainer in Theorie und Praxis. Mir liegt es dabei sehr am Herzen, allen neuen Hundetrainern eine moderne Erziehungsmethode ohne den Einsatz von Strafreizen erfolgreich zu vermitteln.

Ich freue mich sehr auf Sie und Ihre Vierbeiner!

Ihre

Lissi Kraus-Beck